3 Religionskritik


Religionskritik

Religionskritik,
 
die kritische Auseinandersetzung mit den Grundlagen und zentralen Aussagen der Religionen, ihrem Wahrheitsanspruch und ihrer postulierten und tatsächlichen Rolle innerhalb der Gesellschaft. Als innerhalb einer Religion auftretende, theologisch begründete Religionskritik, die Anstoß an Erscheinungen der eigenen Religion nimmt, die in ihrer Sicht Fehlentwicklungen darstellen, gab die Religionskritik oft die entscheidenden Anstöße zu Reformbewegungen und/oder führte zu neuen religiösen Gemeinschaftsbildungen. Beispiele dafür sind die Kritik der alttestamentlichen Propheten an der israelitischen Religion, die Kritik Buddhas am Hinduismus, Jesu an Strömungen des Judentums seiner Zeit und der Reformatoren an der zeitgenössischen Kirche. Ansätze zu einer Religionskritik, die mit Bezug auf das jeweils verfügbare Wissen (z. B. philosophische, historische, psychologische, soziologische Erwägungen) die eigene Tradition oder fremde Religionen einer partiellen (z. B. im Hinblick auf ihre Ethik oder Praxis) oder grundlegenden Kritik unterzieht, gehen zurück auf die philosophische Kritik am Mythos in der Antike seit dem 5. Jahrhundert v. Chr., ganz radikal bei den Sophisten und einem Teil der Poeten (Aristophanes); daneben führte das wachsende historische Wissen zu einem kritischen Vergleich religiöser Auffassungen (Xenophanes). Seit der europäischen Aufklärung trat die Religionskritik - die überwiegend philosophisch begründete Religionskritik war - v. a. als Kritik am Christentum auf. Dabei richtete sich die Kritik der Aufklärer zunächst auf wichtige Einzelphänomene (Gottes- und Offenbarungsbegriff, heteronome Ethik), wurde jedoch seit dem 19. Jahrhundert grundsätzlich betrieben und bildete ein Instrument zur Begründung des Atheismus. A. Comte verstand Religion als überwundenes oder zu überwindendes Stadium der Menschheitsgeschichte, L. Feuerbach als Projektion menschlicher Sehnsüchte (»Theologie (ist) Anthropologie«) und Gott als das »vergegenständlichte Wesen des Menschen«, bei K. Marx tritt Religionskritik als Funktion der ökonomischen Unrechtbedingungen (»Opium des Volkes«) auf. F. Nietzsche erklärte den »Tod Gottes« aufgrund der gewonnenen Autonomie des Menschen, S. Freud interpretierte Religion als Illusion und infantile Sehnsucht nach einem allmächtigen Vater. In Religionswissenschaft und Theologie hat die (kritische) Auseinandersetzung mit der Religionskritik zu einem differenzierteren Verständnis von Religion geführt.
 
 
H.-J. Kraus: Theolog. R. (1982);
 
R. von der Aufklärung bis zur Gegenwart, hg. v. K.-H. Weger (41988);
 H. Zirker: R. (31995).
 
Weitere Literatur: Atheismus.
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Voltaire: Fanatismus und Toleranz - Religionskritik in Frankreich
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Religionskritik — stellt Religiosität und Religionen, ihre Glaubensaussagen, Konzepte, Institutionen und Erscheinungsformen rational und/oder moralisch ethisch in Frage. Sie begleitet die Religionen durch ihre ganze Geschichte.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Haupttypen 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Religionskritik —    als Begriff Ende des 18. Jh. verwendet, bezeichnet sowohl die prinzipielle, argumentativ begründete Ablehnung von Religion als auch die Kritik (griech. = Beurteilung) von Fehlentwicklungen u. Fehlformen religiösen Verhaltens (des ”Unwesens der …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Religionskritik — Re|li|gi|ons|kri|tik die; : die kritische Auseinandersetzung mit den Grundlagen u. zentralen Aussagen der Religionen, ihrem Wahrheitsanspruch u. ihrer Funktion für den Einzelnen …   Das große Fremdwörterbuch

  • Voltaire: Fanatismus und Toleranz - Religionskritik in Frankreich —   Aus den religiösen Bürgerkriegen waren die europäischen Staaten ganz unterschiedlich hervorgegangen. Deutschland war in Territorien verschiedener Konfessionszugehörigkeit aufgeteilt und versuchte, von den Wunden des Dreißigjährigen Krieges zu… …   Universal-Lexikon

  • Religionskritiker — Religionskritik stellt Religionen und Religiosität, ihre Glaubensaussagen, Konzepte, Institutionen und praktischen Erscheinungsformen rational und/oder moralisch ethisch in Frage. So wie es verschiedene Religionen, Ausdrucksformen innerhalb einer …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Andreas Feuerbach — Ludwig Feuerbach (Stich von August Weger) Ludwig Andreas Feuerbach (* 28. Juli 1804 in Landshut; † 13. September 1872 in Rechenberg/Nürnberg[1]) war ein deutscher Philosoph, dessen Religions und …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Feuerbach — (Stich von August Weger) Ludwig Andreas Feuerbach (* 28. Juli 1804 in Landshut; † 13. September 1872 in Rechenberg bei Nürnberg[1]) war ein deutscher Philosoph, dessen Religio …   Deutsch Wikipedia

  • Atheisten — Atheismus bezeichnet nach üblichem Sprachgebrauch die weltanschauliche Grundauffassung, dass es keinen Gott gibt. Es bestehen aber unterschiedliche Verwendungen des Wortes. Weit verbreitet ist heute eine doppelte Abgrenzung, sowohl vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Atheistin — Atheismus bezeichnet nach üblichem Sprachgebrauch die weltanschauliche Grundauffassung, dass es keinen Gott gibt. Es bestehen aber unterschiedliche Verwendungen des Wortes. Weit verbreitet ist heute eine doppelte Abgrenzung, sowohl vom… …   Deutsch Wikipedia

  • Atheistisch — Atheismus bezeichnet nach üblichem Sprachgebrauch die weltanschauliche Grundauffassung, dass es keinen Gott gibt. Es bestehen aber unterschiedliche Verwendungen des Wortes. Weit verbreitet ist heute eine doppelte Abgrenzung, sowohl vom… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.